Geschichte zur Entstehung der Brennerei

Und damit fing alles an:

Früchte erste Presse und Brennlaube erste Brennanlage


Schon seit mehreren Jahren verbringen wir ein paar Tage im Jahr in Scharnstein in Oberösterreich auf dem schönen Bauernhof der Familie Binder, die ihre Gäste rundherum verwöhnen und mit selbst gepressten (Apfel-)Most bewirten. Daraus entstand im Jahr 1999 die Idee, von eigenen Bäumen die Äpfel in der nahen Kelterei zum Pressen zu bringen. Der gewonnene Apfelsaft wurde in zwei inzwischen besorgte Fässer gefüllt und daraus wurde dann der erste eigene Most. Im Jahr darauf – wieder ein paar Tage bei Binders – wurde eine Probe mitgenommen. Man befand einstimmig: Der Most ist gut. Dann kam die alles entscheidende Frage: „Was stecken da für Äpfel drin?“ Das war jedoch nicht nachzuvollziehen, da der gewonnene Saft der Kelterei selten der Saft der eigenen Äpfel ist. Bauer und Bäuerin fielen fast aus allen Wolken, denn das war kein Most vom eigenen Hof! Und somit stand für Herrn Binder fest: „Du brauchst eine eigene Presse!“. Zurück in der Heimat, es waren kaum ein paar Tage vergangen, kam ein Anruf vom Bauern: „Ich hab für Euch eine kleine Mostpresse und einen Häcksler. Statt der ursprünglichen Handkurbel bekam der Häcksler auch sogleich einen Motor verpasst. Nun konnte es losgehen.
Das erste Mostfest fand noch ziemlich still und unspektakulär im Oktober 2000 statt. Ein Jahr später wurde erst im November „gemostet“, was einen besonders süßen Apfelsaft und einen süffigen Most hervor brachte. In den folgenden Jahren diente das Mostfest zur Kundenakquise. Nachdem jetzt jährlich genügend Most und Süßmost zur Verfügung stand, war der nächste Schritt zur Brennerei nur noch ein "kleiner" Schritt...
Wenn Sie die ganze Geschichte erfahren wollen, besuchen Sie uns und stöbern Sie im Mostbuch, bzw. lassen Sie sich die Einzelheiten bei einem Brennabend erzählen.

Einbau der neuen Anlage